Klassische Weinsprüche, Teil 2


Foto: A. Kircher-Kannemann


Ich weiß: sie trinken heimlich Wein und predigen öffentlich Wasser.
Heinrich Heine


Ja, ja, der Wein, das ist mein Element
in seinen goldighellen Liebesfluten
will ich gesund die kranke Seele baden.
Heinrich Heine

Der Rheinwein stimmt mich immer weich
und löst jedwedes Zerwürfnis
in meiner Brust, entzündet darin
der Menschenliebe Bedürfnis.
Heinrich Heine

Wir können vieler Ding entbehren
und dies und jenes nicht begehren.
Doch werden wenig Männer sein,
die Weiber hassen - und den Wein.
Johann Peter Hebel

Jetzt schwingen wir den Hut - der Wein, der war so gut.
Der Kaiser trinkt Burgunder Wein -
sein schönster Junker schenkt ihm ein -
und schmeckt ihm doch nicht besser, nicht besser!
Johann Peter Hebel

Man mag der Dinge viel entbehren
und dies und jenes nicht begehren,
doch werden wenig Männer sein,
die Weiber hassen und den Wein.
Johann Peter Hebel

Im Wein liegt Wahrheit - und mit der stößt man überall an.
Friedrich Hegel

Foto: A. Kircher-Kannemann

Manchmal habe ich so das Gefühl, eine Pulle Wein sei mehr wert als die ganze Dichterei.
Gottfried Keller

Ein guter Witz geht immer für ein Stück Brot, und ein leichter Sinn ersetzt manchen Becher Wein.
Gottfried Keller

Weißt Du, manchmal habe ich so das Gefühl, eine Pulle Wein sei mehr Wert, als die ganze Dichterei.
Gottfried Keller

Was ist des Lebens höchste Lust ?
Die Liebe und der Wein.
Joachim Perinet


Wer niemals einen Rausch gehabt, der ist kein braver Mann.
Wer seinen Durst mit Achteln labt, fang lieber gar nicht an.
Joachim Perinet

Wer dich verschmäht, du edler Wein,
der ist nicht wert, ein Mensch zu sein.
Joachim Perinet

O Blick voll Wohlbehagen!
Wenn Beer an Beere glänzt,
wenn wir zur Kelter tragen,
was Freuden uns kredenzt.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Wo Reben sich ranken
mit innigem Trieb
so meine Gedanken
habt alles hier lieb.
Clemens Brentano
Foto: A. Kircher-Kannemann

 
Heb auff und laß uns trinken, von disem gueten Wein,
und lähmt er uns die Schinken, so mues er doch hinein.
Oswald von Wolkenstein

Und Dichter sollen insgemein
Von Wahrheit, Liebe, Witz und Wein
Sehr gute Freunde und Kenner sein.
Christian Fürchtegott Gellert

Der edle Wein ist doch der beste Schieferdecker,
sein güldener Schein macht alle Menschen etwas kecker,
ich wundre mich, dass er so klettern kann und steigen,
und macht, dass sich die großen Häupter vor ihm neigen.
Clemens Brentano und Achim von Arnim

Der Mensch ersetzt oft durch Phantasie und Wein was ihm an Naturkräften abgeht. Das muß notwendig ganz eigene Phantasie- und Weingeschöpfe hervorbringen.
Georg Christoph Lichtenberg

Der Wein wächst nur gut unter dem Schutz eines sanften Himmels, und ähnliche Seelen müssen diejenigen haben, die ihn am besten trinken.
Georg Christoph Lichtenberg

Es wird gewiss in England des Jahres noch einmal so viel Portwein getrunken, als in Portugal wächst.
Georg Christoph Lichtenberg

Unter den heiligsten Zeilen des Shakespeare wünschte ich, daß diejenigen einmal mit Rot erscheinen mögten, die wir einem zur glücklichen Stunde getrunkenen Glas Wein zu danken haben.
Georg Christoph Lichtenberg

Das alte Fass ist ausgetrunken,
der Himmel steckt ein neues an.
Wie mancher ist vom Stuhl gesunken,
der nun nicht mit uns trinken kann.
Doch ihr, die ihr wie wir beim alten
mit so viel Ehren ausgehalten,
geschwind die alten Gläser her
und setzt euch zu den neuen her!
Georg Christoph Lichtenberg

Foto: A. Kircher-Kannemann

Kommentare