Weinzitate #7 - Antike Weinzitate

Foto: A. Kircher-Kannemann

Der Wein ist ein Ding, in wunderbarer Weise für den Menschen geeignet, vorausgesetzt, dass er bei guter und schlechter Gesundheit sinnvoll und in rechtem Maße verwandt wird.
Hippokrates


Der Wein ist unter den Getränken das Nützlichste, unter den Arzneien das Schmackhafteste,
unter den Nahrungsmitteln das Angenehmste.
Plutarch


In vino veritas.
Im Wein liegt Wahrheit.
Alkäus


Du wagst, des Weins erfinderische Kraft zu schmähn ?
Was fändest du, beflügelnd mehr die Tat, als Wein ?
Aristophanes


Zu hohes Alter gibt dem Wein nicht die verlangte Zartheit,
auch wird er der Gesundheit unverträglich.
Cicero


Foto: A. Kircher-Kannemann
 


Schwer mit mostumbrandetem Fuß
preßt die Trauben der Kelt´rer,
bis alle Fässer gefüllt,
bis an Gefäßen es fehlt.
Tibull


Vergebens klopft, wer ohne Wein ist, an der Musenpforte an.
Plato


Denn der Wein erneuet die Kraft ermüdeter Männer.
Homer


Der Nutzen des Weines kann der Kraft der Götter gleichgesetzt werden.
Plinius


Vergeblich klopft, wer ohne Wein ist, an der Musen Pforte.
Aristoteles



Foto: A. Kircher-Kannemann


Wenn der Wein nicht wäre, müßte aus der Menschenwelt jede Liebeslust und jede Freude schwinden.
Euripides



Wo der Wein fehlt, da stirbt der Reiz der Venus, da ist der Himmel der Menschen wüst und freudlos.
Euripides


Wein richtet die Schönheit zugrunde, durch Wein wird die Blüte des Lebens verdorben.
Sextus Aurelius Propertius


Wein befeuchtet und temperiert den Geist und wiegt die Sorgen des Gemüts in Schlaf. Er belebt unsere Freuden und ist Öl auf die sterbende Flamme des Lebens. Wenn wir mäßig und in kleinen Zügen trinken, dann geht der Wein in unsere Lungen über wie süßester Morgentau. Dann begeht der Wein keinen Raub an unserer Vernunft, sondern lädt uns ein zu freundlicher Heiterkeit.
Sokrates


Der erste Becher ist für den Durst,
der zweite für die Fröhlichkeit,
der dritte für den Genuss
und der vierte für die Tollheit.
Lucius Apuleius


Durch die Ruderbänke reicht die Becher, öffnet alle Krüge für die Zecher, wie könnten wir bei so viel Wein, die ganze Nachtwach' über nüchtern sein?
Archilochos von Palos












Foto: A. Kircher-Kannemann




Kommentare