Weinzitate #5: Trinksprüche

Winzersekt
Foto: Markus Krollmann
Jetzt, wo ich diesen Artikel einstelle und mit der Welt teile, ist es kurz vor Silvester. Wann, wenn nicht jetzt, sind viele auf der Suche nach einem schönen Trinkspruch, passend zum Ausklang des alten Jahres, zum Beginn des Neuen, zur eigenen Lebenssituation oder einfach nur so, weil es so langweilig ist einfach nur anzustossen.

Also: hier kommt die Lösung! Eine lange Lister herrlicher, humoriger, tiefsinniger oder einfach nur spassiger Trinksprüche, die man in vielen Lebenslagen nutzen kann.


Wein
Foto: A. Kircher-Kannemann




Trinksprüche für Weinliebhaber


Am Rausch ist nicht der Wein schuld, sondern der Trinker.
Konfuzius (um 500 v. Chr.)

Das soll am Wein belobet sein: Er trinkt am besten sich zu zwein.
Emanuel Geibel (1815-1884)

Der Wein hält nichts geheim.
Sprichwort

Der Wein erfindet nichts, er schwatzt's nur aus.
Friedrich Schiller (1759-1805)

Der Wein gibt Witz und stärkt den Magen.
Christoph Martin Wieland (1733-1813)

Der Wein ist die edelste Verkörperung des Naturgeistes.
Friedrich Hebbel (1813-1863)

Der Wein ist unter den Getränken das Nützlichste, unter den Arzneien das Schmackhafteste, unter den Nahrungsmitteln das Angenehmste.
Plutarch (um 80 n.Chr.)

Der Wein wandelt den Maulwurf zum Adler.
Charles Baudelaire (1821-1867)

Der Wein wirkt stärkend auf den Geisteszustand, den er vorfindet: Er macht die Dummen dümmer, die Klugen klüger! 
Jean Paul (1763-1825)

Eine Flasche Wein enthält mehr Philosophie als alle Sachbücher.
Louis Pasteur (1822-1895)

Weinrebe
Zeichnung: Hermann Goethe


Es lebe die Freiheit! Es lebe der Wein!
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Für Sorgen sorgt das liebe Leben. Und Sorgenbrecher sind die Reben.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Gott hat nur Wasser geschaffen, aber der Mensch machte den Wein.
Victor Hugo (1802-1885)

Guter Wein ist ein gutes, geselliges Ding, wenn man mit ihm umzugehen weiß.
William Shakespeare (1564-1616)

Im Wein liegt Wahrheit und mit der stößt man überall an.
Friedrich Hegel (1770-1831)

Lieb-, Leid- und Weines Trunkenheit, ob's nachtet oder tagt, die göttlichste Betrunkenheit, die mich entzückt und plagt. 
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Man führt gegen den Wein nur die bösen Taten an, zu denen er verleitet, allein er verleitet auch zu hundert guten, die nicht so bekannt werden.
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)

Regen lässt das Gras wachsen, Wein das Gespräch.
Sprichwort

Rotwein ist für alte Knaben, eine von den besten Gaben.
Wilhelm Busch (1832-1908)

Schade, dass man einen Wein nicht streicheln kann.
Kurt Tucholsky (1890-1935)

Traubenblut schafft frohen Mut.
Sprichwort


Muskateller
Foto: A. Kircher-Kannemann
Wein ist die Nachtigall unter den Getränken.
Voltaire (1694-1778)

Wein ist stärker als das Wasser, das gestehn auch seine Hasser.
Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)


Wer trinkt, soll reinen Herzens sein, mit Wein ist nicht zu scherzen.
Friedrich Rückert (1788-1866)

Wer Wein verdient, soll nicht Wasser bekommen.
Afrikanisches Sprichwort



Trollinger
"Der Trollinger" aus Evas Hand; Foto: A. Kircher-Kannemann
Der Wein ist Gottes zweitbestes Geschenk an den Mann.
Ambrose Bierce (1842-1914)

Ohne Wein und ohne Weiber hol' der Teufel uns're Leiber!
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Wein und Frauen sind auf Erden aller Weisen Hochgenuss, denn sie lassen selig werden, ohne dass man sterben muss.
Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

Wer nicht liebt Wein, Weib und Gesang, der bleibt ein Thor sein Leben lang.
Martin Luther (1483-1546)

Ob ich morgen leben werde,
weiß ich freilich nicht,
aber, wenn ich morgen lebe,
dass ich morgen trinken werde,
weiß ich ganz gewiss!
Gotthold Ephraim Lessing

Wer Wein trinkt, betet,
wer Wein säuft, sündigt!
Theodor Heuss

Pique-Nique
Pique-Nique, der besondere Rosé, Weingut Lelièvre;
Foto: A. Kircher-Kannemann

Wer Wein trinket, schläft gut,
wer gut schläft, sündigt nicht,
wer nicht sündigt, wird selig –
also, wer Wein trinket, wird selig!
Shakespeare

Ein Mädchen und ein Gläschen Wein
kurieren alle Not,
und wer nicht trinkt und wer nicht küsst,
der ist so gut wie tot.
Johann Wolfgang von Goethe

Trunken müssen wir alle sein!
Jugend ist Trunkenheit ohne Wein:
Trinkt sich das Alter wieder zur Jugend,
so ist es wundervolle Tugend.
Für Sorgen sorgt das liebe Leben,
und Sorgenbrecher sind die Reben.
Johann Wolfgang von Goethe

Was bin ich alter Bösewicht
so wackelig von Sinne,
ein leeres Glas gefällt mir nicht,
ich will, dass was darinne.
Wilhelm Busch

Kommentare