Römische Kelteranlage Brauneberg Mosel





Erklärungstafel
Erläuterungstafel zur Römischen Kelteranlage in Brauneberg, Foto: Anja Kircher-Kannemann
Schon die Römer wussten die klimatischen Verhältnisse und die guten Böden an der Mosel zu schätzen und fingen vor etwa 2000 Jahren an hier Wein anzubauen. Archäologen haben im Verlauf der Zeit viele Relikte aus römischer Zeit entlang des Mosellaufs gefunden, darunter auch eine Reihe von Kelteranlagen, die fast alle aus dem 3. nachchristlichen Jahrhundert stammen. Diese belegen, dass die Wiege des Weinbaus nördlich der Alpen wohl an der Mittelmosel steht, denn vor allem hier, rund um Brauneberg, Piesport, Erden, Maring-Noviand, Graach und Lieser wurden zahlreiche alte römische Kelteranlagen gefunden.

Römische Kelteranlage
Blick in die Römische Kelteranalge in Brauneberg, Foto: Anja Kircher-Kannemann
Eine dieser Kelteranlagen befindet sich an einer der bekanntesten und besten Weinlagen der Mosel: dem „Brauneberger Juffer Sonnenuhr“, den die Römer „Dulcis mons“, den „süßen Berg“ nannten. Noch heute zählt Brauneberg zu den bekannten und wichtigen Weinorten der Mosel und ist Heimat vieler bekannter und ausgezeichneter Winzer, die auf eine nahezu zweitausend Jahre alte Tradition zurückblicken können, denn eine der ältesten römischen Kelteranlagen, die je nördlich der Alpen entdeckt wurden, findet sich direkt vor ihrer Haustür. Der „dulcis mons“ der Römer umfasste etwa 32-35 Hektar, eine recht große Fläche und vor allem tatsächlich der Kernbereich auch des heutigen Juffer, der, verglichen mit römischer Zeit, nur um etwa 10 Hektar, auf 42,7 Hektar angewachsen ist. Der Zuwachs befindet sich am oberen Teil des Berges, dessen Bearbeitung in römischer Zeit evtl. als zu wenig gewinnbringend angesehen wurde.

Römische Kelteranalge - Brauneberg
Blick in die Römische Kelternalage, Foto: Anja Kircher-Kannemann
Zutage trat sie im Jahr 1990 im Zuge von Flurbereinigungsarbeiten. Um genau zu sein, waren es insgesamt zwei Kelteranlagen, die bei diesen Flurbereinigungen zutage traten, allerdings wurde nur eine von ihnen vollständig freigelegt und restauriert. 

Der Stein, der sich am Kelterbaum befindet, wurde vollständig original erhalten aufgefunden und kann an Ort und Stelle besichtigt werden.

Diese römische Kelteranlage am Brauneberger Juffer ist frei zugänglich und befindet sich auf der Brauneberg gegenüberliegenden Moselseite, an der B 53, kurz hinter dem kleinen Weinort Lieser, nur wenige Kilometer entfernt von Bernkastel-Kues.

Schutzgott
Römischer Schutzgott der Winzer, Foto: Anja Kircher-Kannemann
Im Touristikbüro von Brauneberg können interessierte Weinliebhaber sogar den „Vinum Dusemonte“ kaufen, ein Wein, der in dieser alten römischen Kelteranlage hergestellt wurde. auch finden regelmäßig Veranstaltungen an der römischen Kelteranlage statt. Informationen hierzu und Termine für Führungen erhalten Sie im Touristikbüro Brauneberg:

Touristik- und Gemeindebüro

Moselweinstraße 101 ·


D-54472 Brauneberg


Tel. 0 65 34 / 93 33 33 ·


Fax 0 65 34 / 93 33 34


info@brauneberg.de ·



http://www.Brauneberg.de


Kommentare